Willkommen zur Ausstellung

Architekten im türkischen Exil


Im Rahmen der Tage des Exils 2020 der Körber Stiftung Hamburg

Exil in der Türkei   


Unter dem Einfluss deutscher Exilarchitekten entstand in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Moderne der Architektur in der Türkei. In der Ausstellung werden die Arbeiten eines Workshops der Mimar Sinan Fine Arts University Istanbul gezeigt. Sie entstanden in Zusammenarbeit mit dem Projekt "Gustav Oelsner - Emigration eines Architekten und Bausenators aus Deutschland in die Türkei (1939 - 1949)", auf eine Initiative der Baukulturellen Vermittlung Hamburg.


Diese Ausstellung hat zwei Teile: 
1. Präsentation des Gustav Oelsner Workshops der Studierenden der Mimar Sinan Fine Arts Universität Istanbul, die Durchführung des Workshops hatte Frau Prof. Fatma Ünsal Fakultät Architektur und Stadtplanung
2. Begleitprogramm Entwicklung und Beitrag von Claudia Haas Baukulturelle Vermittlung Hamburg
 

Herzlich Willkommen zur Online Ausstellung "Architekten im türkischen Exil"
 Es begrüßt Sie in einer Einführenden Rede

 Claudia Haas - Baukulturelle Vermittlung Hamburg.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Danksagung von Claudia Haas

Vor fast einem Jahr brachte ich die Ausstellung: Gustav Oelsner –Emigration eines Architekten und Bausenator aus Deutschland in die Türkei nach Istanbul, an die Mimar Sinan Fine Arts University Istanbul sowie an die Chamber of Architects of Turkey.

Dazu möchte ich heute an dieser Stelle gerne etwas bemerken, es ging mir in der Türkei ganz ähnlich, wie Gustav Oelsner es in der Türkei erlebt hatte. Oelsner schrieb in so manchen Briefen an die deutschen Kollegen: „Die Begegnungen mit meinen Kollegen und den Menschen in der Türkei ist von einer Feinheit des Geistes geprägt“, dem schließe ich mich gerne an, besonders Frau Prof. Fatma Ünsal von der Mimar Sinan Fine Arts University, danke ich für unsere gelungene, schöne Zusammenarbeit.

 

Ich danke für das Zusammenwirken besonders meinen Kooperationspartnern: der Mimar Sinan Fine Arts University und der Körber Stiftung Hamburg, des Weitern der Alfred Toepfer Stiftung Hamburg für Ihre finanzielle Unterstützung, als weitere Partner sind zu nennen die HafenCity Universität Hamburg und die Alkev Privatschulen in Istanbul. 

 

Ich danke den Mitwirkenden, Herrn Dipl.-Ing. Hakki Akoyl und Herrn Prof. Esat Suher, die dieses Projekt mit Ihrer Begeisterung unterstützten und ihrem zu Verfügung gestellten Materialien so mitgestalten haben, wie es sich ihnen hier heute darstellt.

Herzlichen Dank auch an mein Team:

besonders an Herrn Mark Prandolini für seine unermüdliche Unterstützung!

Des Weiteren an

Herrn Jochen Derlin

Herrn Andreas Kemper

Herrn Klaus Böhmer

Herrn Halil Olgun 

und Herrn Paul Haas

 

Wir sehen in diesem gemeinsamen Projekt, einem kulturellen Austausch von Abendland und Morgenland, der schon im 11. Jahrhundert begann, und der uns heute neu zusammenbringt.

 

Herzlichen Dank

Claudia Haas

Das Eröffnungs-Video der

Mimar Sinan Fine Arts University Istanbul.

Ein Überblick über das gemeinsame Projekt der Mimar Sinan Fine Arts University Istanbul Leitung Frau Prof. Fatma Ünsal und der Baukulturellen - Vermittlung Hamburg Frau Claudia Haas.



Das Video ist auf türkisch mit englischen Untertitel unter dem Video finden Sie die deutsche Übersetzung.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Wir kennen Gustav Oelsner hauptsächlich aus seiner Arbeit an der Technischen Universität Istanbul. Oelsner unterrichtete mit seinem Assistenten Kemal Ahmet Arû zwischen 1942 und 1948 Architektur und Städtebau auch an der Akademie der bildenden Künste. Gustav Oelsner, der 1939 in die Türkei kam, studierte die Menschen, ihre Bedürfnisse und ihre lokalen Verhältnisse in anatolischen Städten wirklich gründlich. Sein Umgang mit Architektur war ehrlich und förderte einen fairen Urbanismus, ein ethisches Verhalten mit Prinzipien und eine gerechte Verwaltung. Auch wenn er all dieses nicht offen sagte, können Sie dies in allem lesen, was Oelsner geschrieben hat, besonders über das Thema der Stadtplanung. Dies ist das Hauptthema, dass Gustav Oelsner hinter allen technischen Informationen hervorheben möchte. 

Gedenktafel: Im Dankbarkeit dem türkischen Volk...

Präsident Richard von Weizsäcker 

Bundesrepublik Deutschland 29 Mai 1986

(Eine Gedenktafel an der Istanbul Universität)

 In Dankbarkeit dem türkischen Volk,
 das von 1933-1945 unter der Führung
 von Staatspräsident Atatürk an seinen
 akademischen Institutionen deutschen
 Hochschullehrern Zuflucht gewährte 
Im Namen des deutschen Volkes
Richard von Weizsäcker Präsidenten

Bundesrepublik Deutschland 29 Mai 1986


Die Baukulturelle Vermittlung Hamburg

und ihre Kooperationspartner 

Claudia Haas - Baukulturelle Vermittlung Hamburg arbeitet seit einigen Jahren als Initiatorin und Organisatorin von Ausstellungsprojekten im Bereich der Architektur, dies ganz im Sinne des österreichischen Architektur-Historikers Dietmar Steiner: "Es gibt keine Architektur ohne Geschichte"
Haas' Ausstellungsprojekte sind insbesondere durch den interdisziplinären Charakter der Präsentationen gekennzeichnet. Für Ihre Ausstellungen entwickelt Haas ein vielfältiges Bildungs- und Begleitprogramm, wobei Studierende und junge Menschen zu einer neugierigen wissenschaftlichen oder künstlerischen Teilhabe am Projekt aufgerufen sind.

Die Mimar Sinan Fine Arts University wurde 1882 vom Kunsthistoriker, Archäologen, Museologen und Maler Osman Hamdi Bey unter dem Namen Sanayi-i Nefise Mektebi gegründet und begann am 2. März 1883 ihre Unterrichtstätigkeit. Die Einrichtung, die die erste Kunst- und Architekturschule in der Türkei war, wurde 1928 in Akademie der bildenden Künste umbenannt und war damit die erste Hochschule in der Türkei, die den Titel einer Akademie erhielt. Die Einrichtung wurde 1982 in eine Universität umgewandelt und in Mimar Sinan University umbenannt.

Die Körber-Stiftung ist eine 1959 von dem Unternehmer und Stifter Kurt A. Körber ins Leben gerufene gemeinnützige Stiftung. Die sieben inhaltlichen Arbeitsbereiche der Stiftung sind: Alter und Demografie, Bildung, Demokratie, Engagement und Zusammenhalt, Geschichte und Politik, Internationale Politik, Kultur und Wissenschaft. Die Stiftung ist mit eigenen Projekten und Veranstaltungen von ihren Standorten Hamburg und Berlin aus national wie international aktiv.


Die Chamber of Architects of Turkey (CAT) wurde 1954 mit einem Sondergesetz gegründet. Es handelt sich um eine konstitutionelle Berufsorganisation, die mit der Formulierung von Regeln und Vorschriften für die Architekturpraxis in der Türkei betraut ist und gleichzeitig das Interesse für Architektur in der Öffentlichkeit fördert und ihren allgemeinen Nutzen für die Gesellschaft anstrebt.

Die HafenCity Universität Hamburg (HCU), 2006 gegründet, ist eine staatliche Universität für Baukunst und Metropolentwicklung. Die HCU vereint alle Aspekte des Bauens und der Stadtentwicklung in Gestaltung und Entwurf, die entsprechenden Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie Geistes- und Sozialwissenschaften.

Die Deutsche Schule Alkev Privatschule. Ehemalige Schüle der 1868 gegründeten Deutschen Schule Istanbul (DSI) haben im Jahr 2000 die ALKEV Privatschulen gegründet.2013 fand die Eröffnung des ALKEV Gymnasiums und 2017 die Eröffnung des naturwissenschaftlichen Zweigs des Gymnasiums statt. Gegenwärtig hat die Schule 949 Schüler.

Dieses Projekt wird von der Alfred Toepfer Stiftng F.V.S. Hamburg mit unterstützt.
Die Alfred-Toepfer-Stiftung F. V. S. ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich für die Förderung der europäischen Verständigung unter Wahrung der kulturellen Vielfalt engagiert.